Service Business Development |
16545
home,page,page-id-16545,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-9.1.3,wpb-js-composer js-comp-ver-4.11.2.1,vc_responsive
banner 2018 HOHENHEIM-01

Am Donnerstag, 7. September 2018 fand das 5. Forum Dienstleistungsmanagement an der Universität Hohenheim (Stuttgart) statt. Wissenschaftler und Wirtschaftsvertreter von internationalen Unternehmen stellten ihre Sichtweise auf das Thema “Service Business Development” vor.  

 

Die Erkenntnis, dass Digitalisierung und Service Business Hand in Hand gehen und zukünftige Wertschöpfungsströme bestimmen, hat sich in Wissenschaft und Praxis längst durchgesetzt. Die Digitalisierung stellt das Service Business Development, also die Entwicklung innovativer Services und Einführung servicebasierter Geschäftsmodelle vor neue Herausforderungen:
–       Wie kann Digitalisierung für die interne Organisation genutzt werden?

–       Wie kann Digitalisierung eingesetzt werden, um den Kunden einen innovativen Nutzen zu stiften?

–       Wie können neue Umsatzpotenziale erschlossen werden?
Mit diesen Fragestellungen befasste sich das Forum Dienstleistungsmanagement 2018 am 7. September 2018 in Schloss Hohenheim (Stuttgart).

 

Unter der Tagesleitung von Prof. Dr. Karsten Hadwich, Dr. Walter Duschek und Daniel Delank wurden Chancen, Herausforderungen sowie Lösungswege des Service Business Development aufgezeigt und diskutiert.

 

Es berichteten mit Trumpf, ThyssenKrupp, Spirit/21 und John Deere auch dieses Jahr wieder spannende Unternehmen von ihren Pilotprojekten und Erfahrungen.